Sorry Greg, das Leben gibt’s nur Scheibchenweise – (1): Sorry über Instagram

Kollateralarbeit. Das Wort hab ich mit 16 erfunden. Meine Mutter hatte die Angewohnheit, meinen Teenagerfaulenzereien ein hieb- und stichfestes Argument entgegenzuhalten. Sie sagte zum Beispiel: „Greg, du könntest ruhig einkaufen gehen. Das dauert nicht lange. Vielleicht 15 Minuten. Es ist nicht viel, was du besorgen musst. Das meiste haben wir ja.“ Fünfzehn Minuten. Das war die reine Einkaufszeit. Und ja, fünfzehn Minuten hätte ich sicherlich selbst als Teenager zur Verfügung gehabt. ...

175 likes

175 Likes
Auf ein Strandbild
So sieht Neid aus
175 Likes
Auf den Blick
Von hier ins Paradies

175 Likes
Und du kannst mich wieder
Reinziehen
175 Likes
Gibt es nicht für
Für den andern Fensterblick

175 Likes
Auf den Abend in der Strandbar
Nur weil grade keiner da war
175 Likes
Gehn auf das Halbkreispanorama
ab 181 Grad wird es unerträglich lahmer

175 Likes
waren gestern, heut geht mehr ab
denn ab
175 Likes
nennt sich das Foto kaum noch Urlaub.