Demokratisch zerbricht die Demokratie (Essay)

Es ist schon ein paar Jahre her, da schrieb ich einen kurzen Post auf Facebook, wie überdurchschnittlich oft, man in jenen Tagen von einem „Narrativ“ sprach. Der eigentliche Anlass war für mich, dass ich bis dahin überhaupt kaum diesen Ausdruck im Alltag vernommen hatte. Und dann, auf einmal, waren die Zeitungen voll von diesem Wort. Man hatte festgestellt, dass man viel damit erklären konnte. Da es nun so einfach war, wurde auch viel damit erklärt. Das Narrativ der Fake News, das Narrativ ...

Wir werden uns sehnen

Wir werden uns sehnen Nach Liedern von überfüllten Plätzen In denen wir all unsere Schatten kreuzten Uns in ein Ineinander drängten Uns aneinander hängten Unsere Ichs in einem Wir verloren Und uns geborgen fühlten im Bedürfnis, endlich wieder allein zu sein. Wie unsere Horizonte die Schultern anderer Menschen waren unsere Rücken die Skyline für hinter uns Stehende bildeten Und wenn wir den Kopf in den Nacken legten Um einen Blick auf die Sterne zu heften, verloren wir nacheinander den Halt unter ...

Ruhrgebiet 2019

Das Ruhrmuseum in Essen behauptet, die Menschen im Ruhrpott haben sich immer mit dem Prädikat der Männlichkeit selbstinterpretiert. Hier sei das Malochen wesentlicher Bestandteil der Selbstinszenierung, der Selbsterfüllung, vielleicht sogar des ganzen Selbstes. Fußball, Mantas, Reihenhausromantik, Straßenkinder, Trinkhallen, Industriecharme, Ruß statt Rouge. Und alles läge zerbrochen und im Wandel einbegriffen. Der Mann ist deutschlandweit nicht mehr das, was er einmal war. Männlich nicht ...

Gleichheit und Freiheit

Mitten im größten Gedränge sich einsam fühlen? Das ist ein altes menschliches Empfinden. Spätestens in dem Zeitalter der Industrialisierung begann es. Nicht wegen der Maschinen, die die Menschen zu ersetzen begannen: wegen der Vielzahl an Menschen, wegen des Gedränges. Je enger man zusammenrutscht, je mehr Bewegungsfreiheit verliren geht, desto mehr schafft die Seele sich im Körperinnern Platz. Desto mehr fühlt man in sich selbst hinein und erahnt was dieses Ich doch ein Gleiches ist. Freiheit ...

Ganz Europa

Ganz Europa ist ein Auge,
das sich schließt
vorm Anblick dieser Welt.

Ganz Europa ist ein Mund,
der in tausend
wirren Sprachen schweigt.

Brav schaut man zu dem Glanz
empor, der sich
über Europa wölbt.

Brav nennt man diese Blase
Heimatglück,
die Europa dünn umgibt.

Und wird das Bläslein einst
über den Köpfen platzen,
platzt nass es zu uns rein:

Europa war ein Aug
worauf die Trän‘ sich formte
so klar und – ach – so rein!

Verlierer und Geschichte

Nicht die Geschichte sollte Verlierer,

Verlierer sollten Geschichte schreiben.

Nicht ihres Blutes wegen, ihres Leids,

Es drängt sie, Gerechtigkeit möge

Wenn schon nicht einst ihnen

So doch der Wahrheit wiederfahren,

Die fortan der Geschichte wiederfährt.

Nicht die Geschichte sollte Verlierer,

Verlierer sollten die Geschichte treiben

Vor sich her. Denn Verlierer

Haben nur die Zukunft als Heimat.