Wir werden uns sehnen

Wir werden uns sehnen Nach Liedern von überfüllten Plätzen In denen wir all unsere Schatten kreuzten Uns in ein Ineinander drängten Uns aneinander hängten Unsere Ichs in einem Wir verloren Und uns geborgen fühlten im Bedürfnis, endlich wieder allein zu sein. Wie unsere Horizonte die Schultern anderer Menschen waren unsere Rücken die Skyline für hinter uns Stehende bildeten Und wenn wir den Kopf in den Nacken legten Um einen Blick auf die Sterne zu heften, verloren wir nacheinander den Halt unter ...

Ich werde dir sagen

Manchmal, mein Schatz, manchmal will ich dir sagen, aber dann nein! Ich kann nicht, werde nicht, weil die Worte, die ich wählen würde wirst du, ich weiß es, spür es, ahn es, wirst du drehn und nicht verstehn, nicht so, wie ich es mein. Manchmal will ich dir nicht sagen, ich will Dir zeigen, was ich meine, dir offenlegen, was ich fühle. Manchmal, mein Schatz, manchmal will ich dir sagen, aber dann nein! Rückt ein Stück Realität ins Bild Gerade weit genug, um mir dieses eine Wort Nicht zu ...

Feuer

Heute glaub ich, es gibt sie überall: Feuer, die dich verzehren, Die die einen werfen wie Konfetti, Die andern hinterm Herz wegsperrn Aus Angst, sie zu verliern, dabei Verbrennen wie ein nie gesehner Stern Und dabei Funken sprühn Um die eigne Nacht mit Flammenglitzer Zu verführ‘n Und du, die mir sagt, dass  Nichts mehr heute brennt, Die ganze Welt nur Asche kennt. Du, die mit losgelöstem Blick Sich mit Nebelkerzen schmückt Sich Schwefelhölzer um den Herzkorb steckt Drauf ...

Große Fragen

Kleine Leben stellen große Fragen Heben Welten aus den Fugen Große Leben wollen alles sagen Wissen doch selbst nicht, Wohin einst ihre Antworten sie trugen. Kleine Leben stellen Großes her Ordnen Großes um mit kleiner Kraft Großen Leben fällt das Kleinste schwer Weil kräftig ihnen alles rührt Und Chaos ihnen jede Ändrung schafft Kleine Leben denken groß großes Leben in Kanälen Ach Gott, wie denkt man denn bloß? Fragt sich jede Seite anstatt das Große mit dem Kleinen zu ...

Zurück in den Sattel

Unter glasklarem Himmel
Mit lupenreinem Verstand
Von hohen Absichten geleitet
Mit zielsicherer Hand

Den Stift langsam geführt
Wie ein Blinder, der
Durch Hoffnung den Glauben
In Gewissheit verkehrt

Zeichnet das Schwarz seine Spur
Kratzt die dünne Spitze ins Weiß
Schreibt mit einmal das Wort
Das die ganze Welt umgreift