Songbird

Songbird, Songbird Die Straßen sind weit Pfeif gegen den Wind Vergiss die Zeichen deiner Zeit Songbird, Songbird Unter dem Wolkenhighway Ein Bett unter verrosteten Kastanien Das Verlorensein fühlt sich frei Songbird, Songbird Ein einziges Mal in der Nacht Lege mein Lieben zwischen die Sterne Ein Traum ist schnell umgebracht Songbird, Songbird Nicht nur im dort Oben ist Freisein kalt Man sagt doch: Reise niemals durchs Schweigen Aber wenn du reist, suche dir niemals bei irgendwem Halt. Songbird, ...

Sturmzeit (10) – Ende –

  „Ich bin bereit!“, sagte Drafi ein paar Mal. Klatschnass gingen sie durch den Sturzregen in Richtung Marktplatz. Damit waren sie die einzigen. Alle anderen kamen ihnen entgegen. „Der Markt ist geschlossen. Ist keine Marktzeit. Ist Sturmzeit!“, rief ihnen jemand zu. Drafi brüllte ihn an. Es war ein wortloses Schreien, aus tiefster Seele, unter dem der Andere zusammenzuckte und hastig das Weite suchte. „Drafi!“, rief Quinn ihm zu. Aber er ignorierte sie weiterhin. „Was tust ...

Sturmzeit (9)

Zum ersten Teil geht es hier Durch die Luft schwammen düstere Töne. Ein eselköpfiger Mann tauchte plötzlich auf. Er schaute scheel zu Quinn und Drafi hinüber. Langsam tauchte die Nacht die Stadt in ihre Schwärze. Es blitzte kurz. Ein Wetterleuchten. Von der Sommerhitze stieg aus allen Gullideckeln Rauch auf. Der Eselkopf lachte ihnen stumm hinterher. Aus einer Gasse traten Feuergaukler aus dem Dunst. Direkt dahinter: Musiker mit Dudelsäcken und einer laut lachenden, grölenden Gefolgschaft. Über ...

Sturmzeit (8)

Hier fängt die ganze Story an: Klicke für Teil (1)   „Was ist das?“, fragte Quinn. Ihr Finger strich über diese klebrige, grüne Masse. „Sieh dir das an, Brudi.“, wiederholte Josy. Diesmal wischte sie vor ihnen ein wenig des Harzes weg und ehe Neues darüber fließen konnte, sah Quinn endlich, was sie gemeint hatte. „JQJ“, las sie vor. „wer hat das in den Baum geritzt? Sollen wir das sein? Jeanny, Quinn, Josy?“ „Ich war das.“, sagte Josy überraschenderweise. „Du ...

Sturmzeit (5)

Ohne die ersten vier Teile wird man wohl kaum etwas verstehen. Daher hier klicken, wenn man Teil 1 verpasst hat. Teil 2 ist hier. Teil 3 ist hier. Teil 4 ist hier. Und hier beginnt Teil 5:   Absurderweise sagte Steven: „Ich fürchte, wir haben uns verlaufen.“ Aber er sagte es mit einer ganz tonlosen Stimme. Als wäre nur ein Tonband in ihm am Laufen. Mit seinen Gedanken schien er ganz woanders zu sein. Josy klammerte sich enger an Quinn. „Quinn“, sagte sie. „Sie war wirklich ...

Sturmzeit (4)

Anfang verpasst? Hier klicken für Teil 1. Hier klicken für Teil 2. Hier klicken für Teil 3. Josy war stumm geworden und blass. Irgendwann fragte sie, ob das Mädchen jetzt wirklich tot war. Und dann, als ob das irgend etwas ausgemacht hätte, ob das Mädchen wirklich dunkelhäutig war. Sie entschuldigte sich dafür, dass sie Nazda gar nicht richtig gesehen hatte. Eigentlich nur von hinten. „Sie war ausländisch.“, sagte Quinn. „Etwas dunkel. Aber nicht dunkelhäutig. Weißt du?“ Jeannette ...

Sturmzeit (3)

Teil (1) verpasst? Hier klicken. Zu Teil (2) geht es hier lang. Und hier ist Teil (3):   Der Alkohol wirkte am Tag danach. Die drei Frauen trugen Sonnenbrillen, obwohl es nicht zu hell war. Die Männer trugen Rucksäcke, obwohl kaum etwas drin war. Sie zogen gemeinsam in den Wald hinein. Wie zur Probe trugen Steven und Gerri bereits ihre Kostüme: Steven trug einen schwarzen Lederwurf quer wie eine Toga über der Brust. Gerri dagegen ein nur aus schwarzen, genieteten Lederriemen bestehendes ...

Fast sicher

Ich hör dich gern von Heublumen reden Und denk mir, dein Haar röche Wie der Abend damals Als wir zwischen allen Dörfern Einfach zwischen den Ähren uns küssten. deine Augen nur halb geschlossen Du nanntest es Wimpernblick Und ich stellte mir vor Wie all meine Gefühle Sich auf dem Weg in deine Augen Zwischen den Härchen verfingen Du nanntest mich taumelnd. Zumindest zwischen küssen und Luftholen, in dieser Flüstersekunde, In der man kaum Sprechen kann Und nur Wortfetzen findet, Die ...

Der Glaspalast der Katzen

Wohin Katzen verschwinden, wenn sie davonlaufen. Aus ihrer Heimat. Von den sie Liebenden fort, die dann Suchplakate für sie aushängen: Durch feuchte Unterführungen, die so stark nach Urin stinken, dass Menschen lieber den ihnen verbotenen Weg über die Gleise hinweg nehmen und bereits Absperr- und Sicherheitszäune niedergetrampelt haben. Zu den Stadträndern hin, deren Felder schon seit Jahren von Bauern vergessen werden, überwuchern und von Insekten überbevölkert. Hinter die nach Moos und ...