Lebenslänglich (3/3)

Anfang verpasst? Hier klicken für Teil 1 Hier klicken für Teil 2. Steven war verdammt gut im Pokerspielen. Er erkannte einen Bluff. Und er verstand es, zu kontern. „Sie tun mir Leid.“, antwortete er deshalb dem Direktor auf dessen lange Ansprache. „Ganz ehrlich. Sie haben ein so gut sortiertes Haus, führen die Anstalt mit so viel Eifer und Übersicht. Sie bekommen sogar mit, wenn ihr Vorzeigenazi sich mit dem Vorzeigetunesier anfreundet, ihrem politischen Abschiebefall. Aber sie bekommen ...

Lebenslänglich (2/3)

Den Ersten Teil verpasst? Hier klicken! Steven wollte Münz auf dem Weg zur Mensa abholen und ihm von Dr. Lewens Auftritt erzählen, als er unterwegs auf Barek stieß, dessen dunkle Hautfarbe regelrecht blass geworden war. „Was ist dir denn passiert?“ „Nicht mir.“, antwortete Barek leise. Er drückte Steven zur Seite, abseits von dem Häftlingsstrom, der Richtung Mensa trieb. „Es hat heute Nacht einen Toten gegeben.“, sagte Barek düster. „Drüben in A.“ A, damit war wohl der ...

Lebenslänglich (1/3)

Als Steven und Barek einander kennenlernten, lief gerade eine Ballade von Linkin Park. Und Barek fing an zu weinen, wie ein kleines Kind. Ihm liefen die Tränen nur so über. Er schluchzte und zitterte am ganzen Körper, dieses massige Fleischpaket. Aber er gab keinen Laut von sich. Und das machte die Sache so schrecklich. Steven hatte sehr selten einen erwachsenen Mann weinen sehen. Aber so weinte kein normaler Mensch. Und deswegen allein war er wohl auf diesen Mann zugetreten, dessen Haut so dunkel ...

Circus Maximus (1/2)

Lanista hatte seit über einer Woche Stürme vorhergesagt. Und dann, am Donnerstag, wurde das Wetter tatsächlich miserabel. Der Regen peitschte schräg von der Seite und es gab immer wieder Windschübe, die so stark waren, dass sie einem den Boden unter den Füßen wegzogen. „Das sind keine Kampfbedingungen.“, hatte ich Lanista gesagt. Aber der wollte natürlich nichts von meiner Meinung wissen. Wenigstens ignorierte er mich und hackte nicht auf mir rum. Die Zeit war zum Glück vorüber. Denn ...

Der Brennnesselsommer (1/2)

Inspiriert von wahren Begebenheiten   Direkt hinter meinem Elternhaus begann die große unerforschte Weite. Und als Ben sie zum ersten Mal sah, war er nicht mehr zu halten gewesen. Bei seinem zweiten Besuch hatte er bereits seine Machete dabei und bei seinem dritten stand er vor der Haustür in kompletter Uniform. Er war ein militärbegeisterter Junge, der das Strahlen in die Augen kriegte, wenn irgendwo etwas auch nur entfernt nach Uniform aussah. So komplett in grünem Camouflage, mit ...

Der Fürst

Vorwort Mein Großvater erzählte mir immer gerne von früher. Und ein paar seiner Geschichten schrieb ich mir anschließend heimlich auf. Dafür hatte er mir ein kleines Notizbuch geschenkt, eine schwarze Kladde mit ganz dickem Einband und zart karierten Seiten. Als ich etwa fünfzehn Jahre war hatte ich eine seiner Geschichten auf eine Art aufgeschrieben bekommen, dass ich richtig stolz auf mich war. Ich hatte hier nämlich das Gefühl, dass mir etwas Besonderes gelungen war. Es war das erste ...

Der Siebte Himmel (2/2)

„Ich hab mal mit meinem besten Freund geschlafen.“, sagte sie unvermittelt. „So beginnt man eigentlich keine Geschichte, nicht wahr? So enden Geschichten vielleicht. Aber hier ist es anders herum. Alles beginnt damit, dass ich mit ihm geschlafen habe, obwohl ich nicht in ihn verliebt war." ...

Der Siebte Himmel (1/2)

Hier sind wir jetzt an der gefährlichen Stelle, von der ich eben geredet habe. Jetzt, liebe JJ, kannst du beginnen, mich falsch zu verstehen. Dabei ist es verteufelt wichtig, dass du alles richtig begreifst. Wir haben nämlich einen ganz besonderen Einsatz gehabt, bei diesem Spiel. Und zwar dich. ...