Unter der Oberfläche

Unter der Oberfläche
Nur noch ein Schritt
Ins Nachtheim
In den Dunkelwirbel
Dicht an der Grenze.
Ganz dicht
Dass man die dünne Haut
Spüren kann
Direkt voraus
Wie sie dich anatmet
Mit dem Dahinterrausch
Der dich verführt.

Stell dir vor, du wirst angehalten, auf deiner Autofahrt. Stell dir vor, wie du die Fensterscheibe nach unten kurbelst und der Polizist mit dir redet. Und du ihn anschweigst. Mit starr geradeaus gerichtetem Blick. Und du begreifst, dass wenn du jetzt weiter schweigst, einfach geradeaus stierst, einfach still bist, einfach alles verweigerst, du deinen Ausweg hättest. Wie sie dich nicht dazu zwingen könnten, zu reden. Dich nicht. Du würdest nie wieder … müssen. Weder denken, noch verantworten noch wollen. Du würdest nie wieder müssen. Nur noch dürfen.

Unter den Fenstern
Hinter zu Kugeln splitternden
Securitscheiben
In den Sekundenschlafzeiten
Den Luftanhaltzügen
Zwischen Aussicht und Einsicht
Zwischen Vertrag und vertragen werden
Ganz dicht,
dass man die dünne Haut
spüren kann
Direkt voraus
Wie sie dich anhaucht
Flüsternd mit dem
Dahinterbrausen
Das dich verführt.

Stell dir vor, wie du einfach weiterfährst. Deine Ausfahrt ignorierst und das Telefon. Und alle Radios dieser Welt auf stumm schaltest und weitermachst. Einfach weiter. Mit dieser einen Bewegung. Beide Hände auf zehn vor zwei. In perfekter Habachtstellung erstarrt. Nur nicht mehr Acht haben. Sondern Achtlosigkeit. Wie du dich treiben lässt, als säßest du nicht im Auto, sondern auf einem Fluss, auf dem Rücken liegend, kein Treibender, ein Vertriebener. Stell dir vor, wie dich nichts einholen kann, weil du mit der Zeit treibst und nicht hinterher taumelst. Du würdest nie wieder … können. Weder machen, noch konstruieren, noch planen noch werden. Du würdest nie wieder können. Nur noch sein.

Im Regen
Im Stau
Auf der deutschen Autobahn
Dem kahlen Streifen,
der das Land schraffiert
diesem Nicht-Ort
einmal quer durch das
langsame Dunkelwerden.
Links und rechts
Schallschutzmauern
Dass man nicht
Ausbrechen kann
Nichts einbrechen kann
Nichts verdirbt
Nichts verdorben wird
Alle in eine Richtung
Alles Rot voraus
Alles Weiß
entgegen

Unter der Oberfläche
ein Ich
aus zu Kugeln splitterndem
Securitleib

5 thoughts on “Unter der Oberfläche

Schreibe eine Antwort zu Härzenswort Antwort abbrechen