Stilles Glück mit meinem Sohn

Wir sitzen auf der alten Brücke
Werfen Steine in den Bach
Deine kleinen Beine schuckeln
Der Wald wird langsam wach

Der Morgenwind gesellt sich her
Bläht einen Blühtenschirmchenschwarm
Legt über uns den Himmelsatemflair
legst dein Köpfchen an meinen Arm

Lass uns blau den Himmel
Über uns hin ziehen
Lass uns der Welt ihr Sommerzimmer
Glücklich heut beziehen

Du und ich und diese eine Sekunde
Dieses eine Tiefgefällt
Deine Träume zeichnen bunte
Kritzelstriche um uns in die Welt

Ich wollte so geniale wie einfache Sätze schreiben

Ich wollte so geniale wie einfache Sätze schreiben wie: Die Gedanken sind wie Gärten. Aber das hat Orhan Pamuk ja schon geschrieben. Ich wollte umwerfende Sachen schreiben, die wenigstens einen Menschen treffen und aus dem Gleichgewicht seines Alltags bringen. Ich wollte so geniale Atmosphären schaffen wie Murakami, aus dessen Geschichten Auren wie pastellfarbene Blumen wachsen. Ich wollte Abenteuer erdichten, wie Dumas, Menschen schaffen wie Gogol, tief und ehrlich und authentisch wie Dostojewski ...

Seelenvögel

Von über den Himmeln
und deren Gestaden
berichten die Seelenvögel
beim irdischen Bade.

Es lauschen die Stummen
lächelnd den weit gereisten

Es kümmert die Himmel
nicht viel

Jenen Vögeln vergibt man
denn Träume wachsen nicht auf Böden.

 

Wovon ich träume

Ich träum vom Geräusch Lautloser Kriegsmaschinen Weil ich weiß, dass Krieg heute stumm ist. Und überall unsichtbare Soldaten: Krieg, von dem alle reden. Ich träum vom Geruch Der Rauchsäulen der Himmelskuppeln, Die den Horizont säumen Wie Grenzwächter mit schwarzen Gewehren. Weil jeder weiß, dass Krieg heute unsichtbar ist, Gespielt hinter den Kulissen. Von morallosen Spielern Mit dem ältesten Einsatz der Welt: Das Blut der Anderen. Ich träum von den Wünschen, Aus denen Kriege geboren ...

Aleppo_Berlin

Sie sagt, jemand hat in ihrem Leben Die Stopptaste gedrückt. Der Hintergrund läuft weiter in ihr bewegt es sich kein Stück. Sie hängt in einem Bild fest In ihren Lungen hängt der Rauch Wenn sie atmet, muss sie husten und riecht die Toten auch. Aus ihrer Heimat flüchten Träume In ihren Kopf bei Nacht Verdrängen der Gegenwart die Räume Verhindern, dass sie je erwacht. Dann plötzlich hört sie Lieder Versteht davon kein Wort Hört nur die Stimmung in der Stimme Schließt die Augen und ist ...